Der starke Baht belastet Thailands Tourismussektor

...alles rund um das Land des Lächelns
Forumsregeln
Bitte unbedingt vor einer Registrierung/Anmeldung lesen.
Antworten
Benutzeravatar

Topic author
Hancock
Member+
Beiträge: 3936
Registriert: 04.06.2010 14:47
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 1055 Mal
Danksagung erhalten: 1463 Mal
Kontaktdaten:

Der starke Baht belastet Thailands Tourismussektor

#1

Beitrag von Hancock »

Der starke Baht belastet Thailands Tourismussektor und würgt das schwache Wachstum ab

Thailand hat 2019 etwa 40 Millionen Touristen angezogen. Viele von ihnen sind von der Stärke der Landeswährung Baht überrascht worden. Sie wird zur Belastung.


Nach einem langen Flug und dicken Kleidern über dem Arm kommt am Flughafen in Bangkok um diese Jahreszeit für viele Feriengäste aus Europa der nächste Frust oft im Multipack: lange Warteschlangen bei der Einreise, teilnahmslose Beamte und nach einer guten Stunde die hektische Suche nach dem Koffer rund um das längst stillstehende Förderband. Am Taxistand fängt die Warterei von vorne an, und die WiFi-Verbindung funktioniert erst nach unzähligen Versuchen. Auch der Blick ins Portemonnaie ist ernüchternd: Für die vermeintlich starken Währungen aus Europa hat man beim Geldwechsel deutlich weniger Baht-Scheine bekommen.

40 Millionen Besucher und dennoch Klagen

Die Tourismusdestination Thailand steuert im Dezember auf die Rekordmarke von 40 Mio. Besuchern zu, was gut 350 vollbesetzten Grossraumflugzeugen pro Tag entspricht. Das ist eine Frequenz, von der man zu Beginn des Jahrhunderts, als die Besucherzahl noch bei 10 Mio. lag, nur träumen konnte. Umgerechnet 63 Mrd. $ spülen die Erholung und Abwechslung suchenden Massen inzwischen in die Kassen von Veranstaltern, Hotels, Restaurants und Reiseunternehmen. Die Branche steuert damit etwa 18% zur Wertschöpfung (BIP) des südostasiatischen Königreichs bei.

Doch gerade jetzt, da in der Vorweihnachtszeit eigentlich Spitzensaison herrscht, hat die Branche wenig zum Jubeln. Die in den letzten Jahren massiv ausgebauten Hotel-Kapazitäten bleiben ungenutzt; zudem sind die Ausgaben der Kunden deutlich zurückgegangen. Der Grund ist klar: Die thailändische Währung, der Baht, ist seit einem Jahr so stark, dass die Kunden die Gürtel enger schnallen. Die Feriendestinationen Phuket, Ko Samui und Pattaya, wo das Nachtleben wesentlich zu den Einkünften beiträgt, sind besonders betroffen.

...

Quelle und mehr: https://www.nzz.ch/finanzen/thailand-st ... ld.1529832

Die thailändische Währung, der Baht, ist seit einem Jahr so stark...
Seit einem Jahr??? :eyeroll:

Benutzeravatar

tom
Member+
Beiträge: 916
Registriert: 13.06.2010 22:11
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 165 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der starke Baht belastet Thailands Tourismussektor

#2

Beitrag von tom »

Es ist ja so, dass der EURO zum Baht verhältnismässig viel mehr verlor als zum Beispiel mein Schweizer Franken. Deshalb ist mir dies vor ein paar Wochen gar nicht so aufgefallen. Respektive es hat mich nicht gross interessiert... Vor knapp 2 Jahren bekam ich glaube ich etwa 3'200 THB für 100 CHF... jetzt waren es 3'050 THB. Ich empfand es immer noch als sehr günstig in Thailand Urlaub zu verbringen. Allerdings, meine Griechenland-Urlaube sind inzwischen wenn man sämtliche Ausgaben betrachtet auch nicht mehr viel teurer als eine Reise nach Thailand...

Gruss Tom

Antworten